Feier zur Ernennung von Pfarrer Walter zum Dekan

Fahnenabordnungen und Ministranten aus den Pfarreien rund um den Staffelsee geleiteten den Generalvikar und Walter zusammen mit zehn Amtsbrüdern und drei Diakonen aus dem Dekanat in die vollbesetzte Kirche. Das Rund des hell erleuchteten Altarraums füllte sich mit den Geistlichen in einer harmonischen Einheit. Bei der Festmesse würdigte Heinrich den Vorschlag der Mehrheit der im Dekanat Benediktbeuern tätigen Priester, Pfarrer Walter zum neuen Dekan zu ernennen. Der Bischof hat diesem Wunsch gerne zugestimmt. Er, so Heinrich, führe den neuen Dekan heute in dieses Amt ein, erinnere ihn an die damit verbundenen Rechte und Pflichten und bitte ihn, das Glaubensbekenntnis und das Treuversprechen abzugeben. Man hätte eine Nadel fallen hören, so still wurde es in der Kirche, als Pfarrer Robert Walter vor seinen Mitbrüdern und den Gläubigen klar und deutlich das Credo sprach und das Versprechen auf das Evangelium gab, die neuen Aufgaben mit großer Sorgfalt und in Treue zum Glauben gewissenhaft zu erfüllen.

  

Für sechs Jahre ist nun Pfarrer Robert Walter zusätzlich Dekan, Mittelsmann zwischen den Pfarreien im Dekanat Benediktbeuern und dem Bischof, ist aber im Übrigen, wie alle anderen Priester, an dessen Weisungen gebunden. Sein Augenmerk muss er nach dem Codex Iuris Canonici, dem Gesetzbuch des röm.-kath. Kirchenrechts, ausrichten, und hat dabei besonders folgende Aufgaben

  • Koordination und Förderung der gemeinsamen pastoralen Tätigkeit im Dekanat
  • Aufsicht ausüben über die Kleriker seines Bezirks, damit diese ihren Amtspflichten gewissenhaft nachkommen und eine für Priester angemessene Lebensweise pflegen
  • Sorge zu tragen, dass die Gottesdienste gemäß den Vorschriften der Liturgie gefeiert werden, dass die Kirchen und heiligen Geräte sich in gutem Zustand befinden und dass die konsekrierten Hostien ordentlich aufbewahrt werden
  • Kontrolle der Kirchenbücher sowie der Vermögens- und Gebäudeverwaltung in den einzelnen Pfarreien
  • die Priester zur Teilnahme an theologischen Weiterbildungen, Exerzitien und ähnlichem anzuhalten.  

Seinen besonderen Schwerpunkt will Walter dabei auf die Gespräche mit seinen Mitbrüdern, dem Dekanatsrat, Pfarrgemeinderäten und Laien legen und mit ihnen über Vorschläge, Entwicklungen und Erfahrungen, Probleme und Sorgen diskutieren. Er möchte die Kommunikation im Dekanat fördern und Netzwerke aufbauen.

  

Zum Dekanat Benediktbeuern gehören insgesamt neun eigenständige Pfarreien mit 17 Priestern, einschließlich Kaplänen und Ruhestandsgeistlichen.

Dekanat Benediktbeuern

In seiner Predigt ging Generalvikar Harald Heinrich auf den neuen Dekan ein. Walter habe das Amt nicht ausgesucht, doch erfreulicherweise neben seiner pastoralen Arbeit in der Staffelseegemeinschaft diese Aufgabe übernommen. Er habe nicht nur den Blick auf den eigenen Kirchturm gelenkt, sondern denke in weiteren Zusammenhängen. Er möge die vielfältigen Aufgaben für das Dekanat mit Freude und Menschlichkeit erfüllen. Dies kann, so Heinrich, nur dann im Sinne des Glaubens glücken, wenn alle Beteiligten mit gutem Willen mithelfen, sich gegenseitig Vertrauen schenken und sich der neue Dekan mit ihnen und bei ihnen daheim fühlen kann. Gut voneinander denken und warmherzig miteinander umgehen, erzeuge ein Klima, wo jeder gerne mitarbeite, mahnte Heinrich. In diesem Sinne bat der Generalvikar die Priester, den Dekanatsrat und die pastoralen Mitarbeiter/-innen den neuen Dekan in seinem Amt zu unterstützen.Mit der Orgelsolomesse von Joseph Haydn begleitete der Chor den feierlichen Gottesdienst. Zum Schluss gab die Pfarrgemeinderatsvorsitzende von Uffing ihrer Freude Ausdruck, dass die Staffelseegemeinschaft nun sagen könne: „Wir sind Dekan“. Dies zeigten die Ministranten mit hochgehobenen Transparenten, gleich einem Sternenbanner. Heiner Grupp versprach im Namen des Dekanatsrates, Pfarrer Robert Walter nach Kräften zu unterstützen. Dies falle auch keinem schwer, denn mit seiner offenen, unkomplizierten Art habe Walter eh schon die Herzen der ihm anvertrauten Gläubigen erreicht. Mehr denn je sind, so Grupp, bei dem heutigen Priestermangel bekennende christliche Laien gefragt, die tatkräftig bereit sind, ein lebendiges Glaubenszeugnis abzulegen. Auf diese könne sich der neue Dekan verlassen.

Nach dem Festgottesdienst geleitete die Blaskapelle Seehausen den Dekan mit einem Ständchen in den Pfarrsaal, wo beim gemütlichen Zusammensein dieser schöne, ereignisreiche Tag zu Ende ging. Die zahlreichen Gratulanten wünschten Pfarrer Walter in seinem Amt viel Freude, Unterstützung von allen Seiten und Gottes reichen Segen. Sichtlich bewegt nahm Walter all die guten Wünsche entgegen und dankte jedem von ganzem Herzen.

Ingrid Paulus (Pfarrei Seehausen)

 

Bilder hierzu finden Sie auf der Homepage der Pfarrei Seehausen unter "Bilder":

https://bistum-augsburg.de/index.php/bistum/Pfarreien/St.-Michael-_Seehausen/Bilder