Nachhaltigkeit

Als Christen können und dürfen wir uns einem nachhaltigen Umgang mit Gottes Schöpfung nicht entziehen. Dies hat verschiedene Facetten, sie reichen von theologischen und spirituellen Aspekten bis hin zu ganz praktischen Fragen. Auf den folgenden Seiten haben wir wichtige Aspekte hierzu zusammengefasst.

Papst Franziskus hat mit der Enzyklika "Laudato si" Maßstäbe gesetzt. Er konnte dabei auf seine Vorgänger Benedikt XVI. und Johannes Paul II. zurückgreifen. Auch von unserem Bischof Bertram und der Deutschen Bischofskonferenz gibt es grundlegende Texte für einen verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung. Wir haben sie auf folgender Seite zusammengefasst.
Die Verantwortung für die Schöpfung hat auch mit unserer eigenen Einstellung dem Leben gegenüber zu tun. Papst Franziskus spricht in "Laudato si" sogar von „Humanökologie“. Bereits zuvor hatte Papst Benedikt XVI. während seiner Deutschlandreise im Jahr 2011 den Begriff „Ökologie des Menschen“ verwendet. Dem geht unsere Seite "Spiritualität" nach. Sie beinhaltet auch Themen aus dem Kirchenjahr.
Was können wir tun, um unserer Verantwortung für Gottes Schöpfung gerecht zu werden? Zum einen liegt es an uns selber, zum Schutz der Umwelt beizutragen. Aber auch kirchliche Einrichtungen sind hier gefragt. Auf diesen Unterseiten gibt es ganz praktisch gehaltene Ratschläge und Tipps dafür.