Schöpfungspreis 2021

Sie handeln für die Zukunft der Schöpfung, indem Sie Verbräuche reduzieren, nachhaltig planen und Verantwortung für Umwelt und Klima übernehmen?

Dann bewerben Sie sich für den diözesanen Schöpfungspreis 2021

BITTE BEACHTEN SIE: Die Frist wurde bis zum 31. Oktober 2021 verlängert.

Bischof Dr. Bertram Meier richtet sich in seinem Hirtenwort „Schöpfung bewahren – Umwelt schützen“ an die Gläubigen: „Helfen wir alle zusammen und ehren Gott, unseren Schöpfer, durch konkrete Taten! Gestalten wir mutig und kreativ die Zukunft mit.“

Er ist auch der Schirmherr des Schöpfungspreises. „Ganz im Sinne meines Hirtenworts und auch der Enzyklika ,Laudato si‘ lade ich Sie alle sehr herzlich dazu ein, sich am diesjährigen Schöpfungspreis zu beteiligen. Ich freue mich schon auf möglichst viele Bewerbungen und die Prämierung im Oktober. Tragen wir alle zum Erhalt unserer wunderschönen bayerisch-schwäbischen Kulturlandschaft bei. Nehmen wir unsere Verantwortung wahr, Gottes Schöpfung auch für die kommenden Generationen zu bewahren.“

 

Wer kann sich bewerben?

Einzelne, Gruppen und Einrichtungen aus dem Gebiet des Bistums Augsburg. Dies können Pfarrgemeinden, Kitas oder Schulen sein, aber auch Ordensgemeinschaften, Verbände und einzelne Familien.

Es können auch Initiativen Dritter vorgeschlagen werden.

Projekte im Planungsstadium sind von einer Preisvergabe ausgeschlossen.

 

Preisgeld

Es werden drei Preise zu je 700 Euro vergeben.

 

Bewerbungsschluss

31. Oktober 2021.

Zunächst war hierfür der 31. August vorgesehen. Der Arbeitskreis "Bewahrung der Schöpfung" hat jedoch beschlossen, diese Frist wegen der erschwerten Corona-Bedingungen um zwei Monate zu verlängern. 

 

Bewertungskriterien

Es gibt verschiedenste Gründe, um sich für den Schöpfungspreis zu bewerben. Kriterien für eine Prämierung könnten beispielsweise sein:

  • Förderung eines sorgsameren Umgangs mit den Ressourcen dieser Welt
  • Initiativen zum Schutz des Klimas
  • Erhaltung und Bereicherung von Lebensräumen, Mitgeschöpfen und Landschaften
  • Anregungen zum Nach- und Mitmachen im Sinne der Ökologie
  • Vorhaben, die Gerechtigkeit und ökologisches Handeln weltweit in den Fokus stellen
  • Bewusstseinsbildende und pädagogische Elemente
  • Schöpfungstheologische und spirituelle Projekte, etwa mit Blick auf die Förderung einer „Human-Ökologie“  

Lassen Sie sich bei Ihrer Bewerbung gerne auch von Papst Franziskus und seiner Enzyklika „Laudato si“ inspirieren. Ihr ist gerade eine eigenes „Laudato Si-Jahr“ gewidmet.

  

Blick auf den Hegratsrieder See in der Nähe von Schwangau mitten in einem ausgedehnten Landschaftsschutzgebiet (Symbolfoto: Karl-Georg Michel)

Preisverleihung

Die Preisverleihung durch Bischof Dr. Bertram Meier erfolgt am Samstag, 15. Januar, um 14.30 Uhr im Haus Sankt Ulrich in Augsburg. 

Zur Prämierung werden alle eingeladen, die sich um den Schöpfungspreis beworben haben.

 

Form der Bewerbung

Bei der Bewerbung ist es wichtig, die vorgeschlagenen Projekte mit entsprechenden Unterlagen möglichst informativ und aussagekräftig zu begründen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt, von Print bis hin zu digitalen Medien.

Weitere Voraussetzung ist es, den ausgefüllten Bewerbungsbogen (siehe Ende dieser Seite) mit einzureichen.

Alle Bewerbungen verbleiben bei den Umweltbeauftragten des Bistums Augsburg.

  

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an folgende Adresse:

Haus St. Ulrich
Fachbereich Kirche und Umwelt
Kappelberg 1
86150 Augsburg

schoepfungspreis@bistum-augsburg.de

 

Auswahlverfahren

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury. Sie besteht aus Vertretern des diözesanen Arbeitskreises „Schöpfung bewahren“. Auch Bischof Bertram wird daran beratend mitwirken.

Die Entscheidung der Jury ist nicht anfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Initiatoren

Der Schöpfungspreis geht auf eine Anregung des diözesanen Arbeitskreises „Schöpfung bewahren“ zurück. Nach 2017 und 2019 wird er heuer zum dritten Mal verliehen.

 

Ansprechpartner

Für Ihre Fragen zum Schöpfungspreis stehen Ihnen die beiden diözesanen Umweltbeauftragten, Andrea Kaufmann-Fichtner und Karl-Georg Michel, zur Verfügung. Sie sind über die Rufnummern 0821 3166-2560 bzw. -2561 zu erreichen.

 

Informationen zum Download

Mit Rücksicht auf die Umwelt und den Papierverbrauch wird bei der Ausschreibung des Schöpfungspreises auf einen Flyer verzichtet. Stattdessen haben wir eine PDF-Datei mit Verlinkungen entworfen. Sie können diese gerne an Interessierte weiterreichen. Sie eignet sich auch zum Aushang in Schaukästen: