Beschaffung

Die Achtung vor der Schöpfung und auch ihre Bewahrung haben sehr viel mit unserem Konsumverhalten zu tun. Mit dem also, welche Güter wir als Privathaushalte, aber auch als kirchliche Einrichtungen und Dienststellen beschaffen. Was können wir dazu konkret tun?

Dieses Spültuch aus Biobaumwolle ist ein gutes Beispiel für nachhaltige Beschaffung (Foto: Heike John):

Eine wichtige Orientierung sind Handlungsempfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zu Ökologie und nachhaltiger Entwicklung. Sie wurden am 27. September 2018 von den Bischöfen beschlossen. Erschienen sind sie unter dem Titel „Schöpfungsverantwortung als kirchlicher Auftrag“. Es gibt sie bei der DBK auch als Arbeitshilfe.

Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen und zugleich Vorsitzender der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz, schreibt im Vorwort dieser Arbeitshilfe: „Wir als Kirche haben den Anspruch, in Sachen Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz mit gutem Beispiel voranzugehen.“ Diese Bereiche seien gelebter Schöpfungsglaube, so Bischof Overbeck weiter, und gehörten ins Zentrum kirchlichen Handelns. „Wir wollen die Taten sprechen lassen“, unterstreicht er deshalb.

Auch Bischof Dr. Bertram Meier bezieht sich in seinem Hirtenwort „Schöpfung bewahren – Umwelt schützen“ (LINK) vom 3. Oktober 2020 ausdrücklich auf diese Handlungsempfehlungen. „Die Zeit drängt zum Handeln, damit ,unser gemeinsames Haus‘ bewohnbar bleibt für eine Zukunft, die nachhaltiger und gerechter ist“, schreibt er. Unser Bistum fange dabei nicht beim Nullpunkt an, betont er zudem mit Blick auf den Klimaschutz und auch auf die Handlungsempfehlungen der Bischöfe.

Ein zentraler Bereich dieser insgesamt zehn Bereiche umfassenden Empfehlungen ist die Beschaffung. Ihr ist Punkt 7 gewidmet: „In kirchlichen Einrichtungen nachhaltig wirtschaften“. Konkret heißt es dazu: „Nachhaltiges Wirtschaften umfasst den Einkauf und den Gebrauch von Gütern, Waren, Betriebsstoffen und Dienstleistungen. Beginnend mit Energie, Lebensmitteln und Büromaterialien gilt es, in diözesanen Einrichtungen und Kirchengemeinden die Beschaffung an ökologischen und sozialen Kriterien sowie an Langlebigkeit und Qualität auszurichten.“

Um vieles von dem, was es dazu im Bereich des Bistums Augsburg bereits gab und gibt zu bündeln und den Austausch zu fördern, wurde vom Fachbereich „Kirche und Umwelt“ ein „Netzwerk Beschaffung“ eingerichtet. Es dient dem Austausch über Erfahrungen und Projekte, mit ihm soll das Anliegen eines öko-fairen Einkaufs aber auch in die Breite getragen werden. Es geht hiermit also nicht nur darum, kirchliche Einrichtungen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sensibilisieren, sondern auch möglichst viele Interessierte. Oder wie es in der Präambel der Handlungsempfehlungen unter Bezug auf die Enzyklika „Laudato si`“ von Papst Franziskus heißt: Mir müssen die Schöpfung als „gemeinsames Haus“ für die gesamte Menschheit bewahren. Dazu laden die Bischöfe alle Gläubigen ein, gemeinsam mit allen Menschen guten Willens.

Um zu zeigen, wie hier auch ganz praktisch Verantwortung übernommen werden kann, wurden vom Fachbereich „Kirche und Umwelt“ im Sommer 2021 diese Unterseiten eingerichtet. Zum Start sind hier einige frühere Beiträge gebündelt, die sich bereits mit dem Thema einer nachhaltigen Beschaffung befasst haben. Weitere Beiträge folgen. 

 

Beim Netzwerk Beschaffung sind rund 40 Personen aus verschiedensten kirchlichen Bereichen beteiligt, aus dem Ordinariat ebenso wie aus Pfarreien, caritativen Einrichtungen und den Verbänden. Wenn auch Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, können Sie sich gerne an die Umweltbeauftragten wenden.

 

21.09.2021 08:17 Der Schutz des Klimas und die Bewahrung der Schöpfung haben mit vielen kleinen Schritten zu tun. Einer davon kann darin bestehen, bewusst auf die eigene Ernährung und die Verpflegung in unseren Einrichtungen zu achten. Die „Planetary Health Diet“ bietet interessante Impulse.
> Artikel lesen

Nachhaltige Beschaffung
Schulstart mit dem Blauen Engel!

08.09.2021 08:18 Jedes Jahr werden rund 200 Millionen Schulhefte verkauft. Aber nur jedes zehnte ist aus recyceltem Papier. Dabei schneidet dieses mit Abstand am besten ab, wenn es um Umwelt, Klima- und Ressourcenschutz geht. Herstellung von „normalem“ Papier hingegen belastet die Umwelt stark. Mehr Infos dazu gibt es beim Umweltbundesamt.

Nachhaltig Einkaufen
Spültuch aus fairer Biobaumwolle

04.08.2021 07:33 Das Bündnis Nachhaltiges Mering hat ein Zukunftstuch auf den Markt gebracht. Im Gegensatz zu gängigen Spüllappen wird dieses Tuch aus fairer Biobaumwolle hergestellt. Dadurch wird kein Mikroplastik freigesetzt. Das Tuch ist bis zu 90 Grad waschbar und wird in Augsburg von Doris Limmer genäht.

Jubiläum
Müllvermeidung durch Kolping-Geschirrmobil

08.07.2021 08:33 Seit dreißig Jahren ist das Kolping-Geschirrmobil schon bei Festen im Einsatz. Das Projekt ging damals auf ein Sonderprogramm des Augsburger Stadtrats zurück. Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber hat es nun gewürdigt: „Welch ein Berg von Müll wäre entstanden, wenn es das Kolping-Geschirrmobil in den vergangenen 30 Jahren nicht gegeben hätte“.

Elektromobilität
Dominikus-Ringeisenwerk-Werk sortiert Verbrenner aus

25.06.2021 09:25 Beim Dominikus-Ringweisen-Werk sind Ende 2010 die ersten zehn Elektroautos in Dienst gestellt worden. Sie sind in Ursberg und anderen Orten im Einsatz. Damit werden jährlich 6,5 Tonnen C02 eingespart. Weitere solche Fahrzeuge sollen folgen. Mehr Infos

Steckys spartipps.de
Das Klima retten und Geld sparen

20.05.2021 10:24 Gemeinsam mit anderen hat die Caritas vor kurzem die interaktive Seite steckys-spartipps.de freigeschaltet. Die Idee dahinter: Klimaschutz beginnt zu Hause. Deshalb bietet dieses Angebot zahlreiche praktische Tipps für den Alltag. Sie werden überrascht sein, wie viel Sparpotenzial es dabei gibt.

Energieversorgung
St. Ottilien heizt mit nachwachsenden Rohstoffen

15.04.2021 07:40 Die Ehrfurcht vor der Schöpfung ist ein zentrales Anliegen der Benediktiner. Nicht zuletzt deshalb hat die Erzabtei St. Ottilien die komplette Energieversorgung umgebaut und sich von fossilen Brennstoffen verabschiedet. Der Modellcharakter dieses Projekts wurde sogar von der Europäischen Kommission ausgezeichnet.

Selbstversuch
Wie kocht man nachhaltig?

24.02.2021 11:23 795 Millionen Menschen sind Schätzungen zufolge weltweit von Hunger betroffen. In Deutschland werden pro Person und Jahr 36 Kilogramm Obst und Gemüse weggeworfen. Die KLJB Augsburg wollte deshalb wissen: „Wie kocht man nachhaltig?“ Sie haben es in einem Kochkurs ausprobiert. Das Motto „Kein Hunger“ griff dabei eines der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele auf. Mehr Infos
03.02.2021 09:21 Wenn Max Bauernfeind heute auf dem Wochenmarkt unterwegs ist, fallen ihm vor allem die vielen wiederverwertbaren Einkaufsnetze auf, die von den Menschen dort verwendet werden. Für ihn ein sichtbares Ergebnis der Aktion Plastikfasten, die vor zwei Jahren in der Pfarreiengemeinschaft Hl. Geist / Zwölf Apostel in Augsburg-Hochzoll während der Fastenzeit stattgefunden hat.
> Artikel lesen

Nutzen statt besitzen
Tipps zum Thema "Teilen"

26.11.2020 12:00 Private Autos stehen im Durchschnitt 23 Stunden pro Tag ungenutzt herum. Sind dann wirklich so viele Autos nötig? Viele Menschen meinen: nein! Sie machen Carsharing und nutzen Autos, statt sie zu besitzen. Das Prinzip lässt sich auf vieles übertragen, ob Bohrmaschine, Buch oder Kleidung. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch Ressourcen und die Umwelt. Internet und Smartphones helfen, das Ganze umzusetzen. Welche Vorteile hat das Teilen – und wo sind die Grenzen? Zu dieser Frage und Thematik gibt es hier weitere Informationen und Unterrichtsmaterialen.