Fastenzeit

In der Fastenzeit bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, das eigene Konsumverhalten im Sinne der christlichen Schöpfungsverantwortung kritisch zu hinterfragen und dabei auch an die Mitmenschen zu denken. Hier haben wir für Sie verschiedene Möglichkeiten zusammengestellt.

Solibrot-Aktion des Frauenbunds

Wie Hilfe für Menschen in den Ländern des Südens konkret werden kann, zeigt die Solibrot-Aktion des katholischen Hilfswerkes MISEREOR. Der Diözesanverband Augsburg des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) beteiligt sich seit 2010 an dieser Initiative. Seitdem hat der Diözesanverband über 250.000 Euro erwirtschaftet. Eine Liste mit den Verkaufsstellen des Solibrotes finden Sie auf der Seite des KDFB.

 

MISEREOR Fastenaktion zur Klimagerechtigkeit

Gemeinsam gegen Ungerechtigkeit und Zerstörung der Schöpfung. (Foto: MISEREOR)

Die MISEREOR Fastenaktion 2022 steht unter dem Motto „Es geht! Gerecht.“ und macht das Thema globale Klimagerechtigkeit zum Schwerpunkt. MISEREOR-Partnerorganisationen setzen alles daran, die Schalter hin zu einer gerechten klimafreundlichen Welt umzulegen. In der Fastenaktion 2022 erzählt MISEREOR ihre Geschichten – aus Bangladesch, von den Philippinen und aus Deutschland. Engagierte und Hauptamtliche in Gemeinden, Gruppen, Schulen und Kitas sind herzlich eingeladen, das Thema in Gottesdiensten, im Unterricht, bei Aktionen oder beim Spendensammeln aufzugreifen. Die entsprechenden Materialien finden Sie auf der Kampagnenseite bei MISEREOR.

Die diözesane Eröffnung der MISEREOR-Aktion findet heuer am Sonntag, 13. März in Tutzing statt. Beginnen wird sie um 10 Uhr mit einem Gottesdienst, zu dem auch Bischof Dr. Bertram Meier und der Hauptgeschäftsführer von Misereor, Monsignore Pirmin Spiegel kommen werden. Misereor-Projektpartnerin Paula Fernandez aus Cebu-City/Philippinen wird ebenfalls dabei sein, um ihr Projekt vorzustellen. Mehr Infos dazu gibt es auf den Seiten der Abteilung Weltkirche.

Am Abend des 13. März findet zum Abschluss des Tages bei der Evangelischen Akademie in Tutzing auch eine Podiumsdiskussion statt: "Klimagerechtigkeit: Anders leben - aber wie?" Neben Paula Fernandez und Pirmin Spiegel wird daran auch der Sozial- und Umweltethiker Prof. Dr. Markus Vogt teilnehmen.

Mit Paula Fernandez gibt es am Montag, 14. März, von 19.00 bis ca. 20.30 Uhr auch ein Podiumsgespräch im Augsburger Zeughaus (Zeugplatz 4). Dabei wird es um Klimaschutz auf den Philippinen gehen, aber auch um Herausforderungen an die Lokalpolitik.

 

„Faire Tüte“ und Plastikfasten

Für Pfarrgemeinden bieten sich während der Fastenzeit verschiedene Projekte an. Wie wäre es zum Beispiel mit „Plastikfasten“? Damit hat sich die Pfarreiengemeinschaft Hl. Geist/Zwölf Apostel in Augsburg befasst. Von den Kindergartenkindern bis zu den Erwachsenen wurden alle Generationen einbezogen. „7 Wochen mit der fairen Tüte“ lautet eine Aktion der Pfarreiengemeinschaft Augsburg Oberhausen-Bärenkeller. Anliegen ist es, nicht auf etwas zu verzichten, sondern sich bewusst für etwas zu entscheiden und dabei über neue Verhaltens- und Konsumweisen nachzudenken.

  

40 Rezepte für die Fastenzeit

Die 40 Tage der Fastenzeit (die Sonntage ausgenommen) sind auch eine Einladung, die gewohnte Essensroutine zu durchbrechen. Bei der Erzdiözese Wien gibt es im Internet eine Seite mit täglich wechselnden Rezepten: Sie sind einfach, fleischlos, familientauglich, saisonal und auch möglichst regional. Erprobt und gesammelt wurden sie insbesondere in Ordensgemeinschaften.

 

„So viel du brauchst …“ – Klimafasten

Die Fastenzeit lädt dazu ein, Gewohnheiten zu hinterfragen, achtsam mit uns und unserem Umfeld umzugehen und alltägliche Dinge anders zu machen. Die Initiative Klimafasten geht dieser Tradition nach und ruft dazu auf, mit kleinen Schritten einen Anfang für mehr Klimagerechtigkeit zu entdecken. In diesem Jahr dreht es sich um eines unserer Grundbedürfnisse – die Nahrung. Nehmen Sie doch auch mal Ihre Gewohnheiten in den Blick: Vom Acker auf den Teller: Woher kommen die Lebensmittel und wie werden sie dort produziert? Wie sind die Lebensmittel verpackt und was passiert damit? Es gibt in den sieben Wochen der Fastenzeit viel zu entdecken!

 

Geistlicher Übungsweg „erd-verbunden“

„erd-verbunden“ ist ein geistlicher Übungsweg zur Schöpfungsverantwortung. Er befasst sich mit den folgereichen menschlichen Eingriffen in das System Erde und wurde von einer ökumenischen Arbeitsgruppe erstellt. Über den Zeitraum von vier Wochen bietet „erd-verbunden“ Impulse zur täglichen Einzelbetrachtung. Es richtet sich an Einzelpersonen ebenso wie an Gruppen. Inspiriert ist der Übungsweg von Texten des Ökumenischen Rats der Kirchen und der Enzyklika „Laudato si‘“. Die Impulse laden dazu ein, unsere Verbundenheit mit der Schöpfung zu stärken, aber auch unsere Verantwortung für die Verwundungen der Schöpfung und für eine neue Lebensweise vor Augen zu stellen. Materialien und Informationen zu erd-verbunden gibt es bei der Evangelischen Kirche der Pfalz.

 

Exerzitien zum Sonnengesang des heiligen Franziskus

„Im Einklang sein – Impulse zum Sonnengesang des Franz von Assisi“: Zu diesem Thema gibt es beim Bistum PassauVorlagen für Exerzitien im Alltag. Mit biblischen Texten, den Gedanken und praktischen Übungen wollen sie Gott als unseren Schöpfer und die uns anvertraute Schöpfung in den Mittelpunkt stellen. Impulse zu den einzelnen (Fasten-)wochen: Exerzitienreferat Passau.