Die Kirchenverwaltungen in den vier Pfarreien

Kirchenverwaltungen gibt es lt. staatlicher Gesetzgebung seit 1834. Sie verwaltet das Vermögen der Pfarrei, stellt die jährlichen ordentlichen und außerordentlichen Haushalte auf und kümmert sich um alle notwendigen Baumaßnahmen der kirchlichen Gebäude. Die Wahl der Kirchenverwaltungsmitglieder findet alle sechs Jahre statt, als Vorstand fungiert der jeweils leitende Pfarrer. Aus ihrer Mitte wird der Kirchenpfleger bestimmt. Dieser trägt die Hauptlast und –verantwortung über die Finanzen, die Buchführung, die Haushaltslage und die Baumaßnahmen. Er wickelt zusammen mit dem Pfarrer und dem Pfarrbüro den Schriftverkehr mit der Diözese und den staatlichen Stellen ab und beantragt mögliche Zuschüsse.

Ende 2018 fanden die letzten Kirchenverwaltungswahlen statt. Folgende Zusammensetzungen haben sich dabei in den verschiedenen Pfarreien ergeben:

 

Pfarrei „St. Magnus“ Kühbach

21. März 2019

Neue Kirchenverwaltung – Alfons Widmann und Matthe Lochner werden verabschiedet

In Rahmen der ersten Sitzung der neuen Kirchenverwaltung der Pfarrei St. Magnus in diesem Jahr wurden die ausgeschiedenen Kirchenverwaltungsmitglieder Alfons Widmann und Matthe Lochner für ihre ehrenamtliche Arbeit geehrt. Kirchenpfleger Franz Baumer und Pfarrer Paul Mahl überreichten Ehrenurkunden.

Alfons Widmann (im Bild vorne links) war 52 Jahre in der Kirchenverwaltung, davon 14 Jahre Kirchenpfleger. Im Mittelpunkt seiner Arbeit standen die Finanzierung der Baumaßnahmen Pfarrheim und Kindergartenneubau. Bei der Kircheninnenrenovierung war es „dein Herzensanliegen“, so Baumer in seiner Dankesrede, „Fehlentwicklungen der Vergangenheit aufzuarbeiten“. Dazu zählt der Umbau der Kirchen-Stuck schädlichen Umluft-Heizung in eine zeitgemäße Elektrobankheizung und die Rückführung der Blockbestuhlung zum heutigen Mittelgang. Der krönende Abschluss seiner Kirchenpfleger Ära war die neue Offner-Orgel auf dem idealen Empore Standort.

Auch Matthe Lochner (im Bild vorne rechts) ist sehr viel zu verdanken, sagte Baumer. Er hat in seiner 18jährigen Tätigkeit als Kunstkenner den restlichen Kirchenverwaltungsmitgliedern den Blick dafür geschärft, zu gegebener Zeit von profanen Lösungen abzusehen und werterhaltenden Verbesserungen mehr Raum zu geben. Unter anderem ist es der Verdienst Lochners, dass in der Pfarrkirche an Stelle der Quasten-Lampen eine hervorragende einfühlsame indirekte Kirchenschiff-Beleuchtung realisiert wurde. Als Schriftführer hat Lochner für die Kirchenverwaltung über ein Jahrzehnt Protokolle gefertigt.

 

 

Die neue Kirchenverwaltung besteht nun aus den folgenden Personen:

(v.l.n.r.) Walter Bergmeier, Ludwig Haarer, Markus Spies, Alois Kurrer (Vertreter des Pfarrgemeiderats), Bernd Kerscher (Beauftragter für die Kindertagesstätte), Maria Golling (Pfarrsekretärin), Franz Baumer (Kirchenpfleger) und Paul Mahl (Pfarrer)

[Foto/Text: Helene Monzer]

 

Pfarrei „St. Martin“ Unterbernbach

 

 

Die neue Kirchenverwaltungsmitglieder der Pfarrei St. Martin Unterbernbach: v.l. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Michael Wagner, Florian Kaiser, Michael Wagner, Kirchenpfleger Gerhard Stegmayer, Gertraud Szekely, Hans Hofberger, Pfarrer Paul Mahl und Franz Heggenstaller

 

Pfarrei „St. Johannes Baptist“ Großhausen

Die 2018 neu gewählte Kirchenverwaltung in der Pfarrei Großhausen besteht - neben Pfarrer Paul Mahl - aus folgenden Mitgliedern:

Josef Zöttl (Kirchenpfleger), Susanne Birner, Konrad Bitzl, Josef Mayr und Willi Neumeier

 

Pfarrei „St. Kastulus“ Unterschönbach

In Unter-/Oberschönbach engagieren sich Albert Krammer, Markus Gschoßmann, Martin Mair und Georg Streber in der Kirchenverwaltung; Albert Krammer ist Kirchenpfleger.