Weiherkapelle bei Haslangkreit - Pfarrei St. Magnus Kühbach

Die kleine Kapelle befindet sich an einem Weiher zwischen den Kühbacher Ortsteilen Paar und Haslangkreit.

Weiherkapelle Haslangkreit Außenansicht / [Foto: Josef Golling]

Sie wurde 1694 erbaut, vermutlich von Franz Freiherr von Haslang, damals Domdekan des Domkapitels in Augsburg und Regensburg. Dieser besaß die Hofmark Haslangkreit. Baustil und früher ins Mauerwerk eingeritzte Arkadenmuster sowie auch der Deckenstuck erinnern an den damaligen barocken Umbau der nahen Kühbacher Klosterkirche.

Die barocken Figuren der schmerzhaften Muttergottes und der Heiligen Isidor und Wendelin im Inneren mußten leider wegen Diebstahl entfernt werden.

Literaturnachweis:
Die Texte zu den Kirchen und Kapellen wurden entnommen aus.
# Georg Dehio, Handbuch der dt. Kunstdenkmäler, Bayern III: Schwaben (München 1989)
# Karl Christl, 300 Jahre Barocke Pfarrkirche in Kühbach, 1989
# Rudolf Wagner, Kühbach
# und aus verschiedenen eigenen Veröffentlichungen der Pfarrei Kühbach

Weiherkapelle Haslangkreit Innenansicht / [Foto: Josef Golling]