Friedhofkapelle in Kühbach - Pfarrei St. Magnus Kühbach

Die Friedhofkapelle befindet sich auf dem gemeindlichen Friedhof in Kühbach.
Im Jahr 1986 wurde die 1824 errichtete Friedhofkapelle von der Marktgemeinde renoviert.

Friedhofkapelle in Kühbach

Über das Entstehen der ersten Kapelle an diesem Ort sagt eine an der Vorderseite angebrachte Inschrift folgendes aus:
"Anno 1824 ließen Josef Gschoßmann und dessen Gattin Maria Anna, bürgerliche Bierbrauers-Eheleute in Kühbach, diese Kapelle zum seligen Angedenken für die Verstorbenen ganz neu erbauen. Gott belohne ihre gute Arbeit."
Eine zweite Tafel "Den Toten der Heimat" ist zum Gedenken der verstorbenen Heimatvertriebenen ebenfalls an der Vorderseite der Kapelle eingemauert.
Die heutige Friedhofkapelle wurde 1864 fertiggestellt und 1865 eingeweiht. An den Wänden im Innenraum der Kapelle hängen 14 Bilder, die die Stationen des Kreuzweges darstellen.
Die im Turm befindliche Glocke wird - auch heute noch von Hand - bei Beerdigungen geläutet, wenn die Verstorbenen zum Grab geleitet werden.
Während der Sommermonate wird in der Kapelle, wie schon zu früherer Zeit, an jedem Sonntag ein Rosenkranz gebetet.

Literaturnachweis:
Die Texte zu den Kirchen und Kapellen wurden entnommen aus.
# Georg Dehio, Handbuch der dt. Kunstdenkmäler, Bayern III: Schwaben (München 1989)
# Karl Christl, 300 Jahre Barocke Pfarrkirche in Kühbach, 1989
# Rudolf Wagner, Kühbach
# und aus verschiedenen eigenen Veröffentlichungen der Pfarrei Kühbach